Sicherheit immer gut im Griff

ALLGEMEIN IN INDUSTRIEN, WIE IN DER ÖL- UND GASPRODUKTION UND IM BERGBAU, SOWIE BEI MONTAGE-, STANZ-, METALL- UND PRODUKTIONSARBEITEN EINGESETZTE (ODER ERZEUGTE) FLÜSSIGKEITEN UND CHEMISCHE VERBINDUNGEN, SIND FÜR IHRE GEFÄHRDUNG DER MENSCHLICHEN GESUNDHEIT BEKANNT. GLEICHERMASSEN ERFORDERN VIELE ARBEITEN, WIE DIE INSTALLATION UND WARTUNG VON MASCHINEN, EINEN STÄNDIGEN KONTAKT MIT SCHMIERMITTELN UND ÖLEN, DIE LEICHT VON DER HAUT ABSORBIERT WERDEN UND EINE REIZUNG AUSLÖSEN ODER KONTAMINIERUNG BEWIRKEN KÖNNEN.

Der relative Grad der Gesundheitsschädigung ist abhängig von der chemischen Zusammensetzung einer jeden spezifischen Substanz sowie der Wahrscheinlichkeit einer Belastung durch einen direkten Kontakt.

Die möglichen unerwünschten Folgen einer Hautbelastung durch Flüssigkeiten oder Öle sind vielfältig. Die Bandbreite reicht von einer Hautreizung und Allergie (einschließlich einer Kontaktdermatitis) bis hin zu ernsthafteren Erkrankungen durch bekannte oder bisher noch nicht identifizierte karzinogene Substanzen oder Verbindungen.

Viele dieser potenziell gesundheitsgefährdenden Materialien sind ein fester und unvermeidbarer Bestandteil des Industriesektors, in dem sie eingesetzt werden. Eine gleichermaßen problematische Folge eines zufälligen oder längeren Kontakts mit Flüssigkeiten ist die Beeinträchtigung der Griffsicherheit, die schnell zu Verletzungen und einem Verlust der Produktivität führen kann.

Sicherheits- und Arbeitsschutzmanager, die eine Risikominimierung anstreben, haben mittlerweile die Auswahl unter aktuell im Markt erhältlichen Handschutzprodukten, die auf fortschrittlichen Technologien basieren, eine geeignete Schutzbarriere bilden und eine herausragende Handlungsfähigkeit in sowohl trockenen als auch ölbelasteten Industrieanwendungen ermöglichen.

LEITFADEN HERUNTERLADEN